Mazedonien – unbekannte Schönheit

Mazedonien – unbekannte Schönheit

Mazedonien ist einer jener Staaten, die aus dem Zerfall von Jugoslawien hervorgingen. Es ist umrahmt von den Staaten Kosovo bzw. Serbien (im Norden), Albanien (im Westen), Griechenland (im Süden) und Bulgarien (im Osten). Die Grösse ist vergleichbar mit der des deutschen Bundeslands Hessen, wobei in Mazedonien nur rund ein Drittel der Bevölkerung von Hessen leben – nämlich gut zwei Millionen. Die Hauptstadt und zugleich grösste Stadt des Landes ist Skopje. Gesprochen werden hier die Sprachen Mazedonisch, teils Albanisch, Türkisch, Romani und Serbisch.

Sie sehen, Mazedonien ist ein buntes Land, was die Vermischung von Sprachen und Kultur angeht.

Als Urlaubsland ist Mazedonien im Europavergleich extrem günstig. Weil das Land im geografischen Sinne nur entlang der Flüsse relativ flach ist, eignet es sich besonders für jene Weltenbummler, die gerne Berge erklimmen und sich an der wilden Natur erfreuen. Der höchste Gipfel des Landes ist der Golem Korab mit fast 2.800 Metern Höhe. Als Kontrast dazu könnten wir die Seen im Südwesten an der Grenze zu Albanien empfehlen. Der Ohrid- und Prespasee sind rund 400 Quadratkilometer gross und ein gewisser Ersatz für das fehlende Meer. Für Romantiker besonders empfehlenswert ist der höchste Wasserfall Südeuropas – der Korab-Wasserfall mit 139 Metern.

Damit man all diese kleinen Ziele bequem erreichen kann, empfiehlt sich ein Verkehrsmittel, das zugleich Unterkunft und Fortbewegungsmittel ist. Es lohnt sich nicht, mit dem Privat-PKW anzureisen und einen Städteurlaub zu planen. Zu klein sind die Städte. Sorgen Sie für Flexibilität und seien Sie nicht von den lokal angebotenen Unterkünften abhängig. Ein Wohnmobil ist sicherlich die beste Art, Mazedonien zu bereisen. Hier haben Sie alles bei sich was Sie brauchen. Und Sie sind flexibel und von Unterkünften unabhängig.

Eine Rundreise durch das Land könnte beispielsweise wie folgt aussehen:

Starten Sie in Skopje, im Norden von Mazedonien. Hier verbringen Sie drei Tage und lassen das Flair der Hauptstadt auf sich wirken, während Sie die Stadt mit langer Vergangenheit erkunden. Danach reisen Sie in Richtung Südosten weiter, nach Stip, dann nach Kavadarci und Bitola im Süden. Ab hier beginnt der Teil mit dem Baden in den Seen, den naturverbundenen Wanderungen durch die Nationalparks und das Seele baumeln lassen. Ein Tipp zum Schluss: Mazedonien ist nicht gerade für seinen Reichtum bekannt. Protzen Sie nicht mit teuren Habseligkeiten, dann können Sie sich auf einen abwechslungsreichen Urlaub in vielfältiger Umgebung freuen!

 

Bild: zzzArt / pixabay.com, CC0 Public Domain