Wohnmobil – kaufen oder mieten?

Wohnmobil – kaufen oder mieten?

Sie reisen gerne und wollen viel erleben? Wenn Sie genug haben von Pauschalreiseangeboten, die in irgendwelchen Betonbunkern in Strandnähe oder als vorgefertigte Bus- oder Schiffsreisen enden, werden Sie mit Ihren Gedankenspielen bei Reisen mit einem Wohnmobil enden und – nachdem Sie auf den Geschmack gekommen sind – sich die Frage aller Fragen stellen: Sollen wir ein Wohnmobil kaufen oder mieten? Gehen wir zu diesem Zweck einige Überlegungen durch.

Frage 1: Wie oft verreisen Sie mit dem Wohnmobil?

Wenn Sie nicht gerade dreimal jährlich und dann für mehrere Wochen auf Reisen gehen, sollte die Antwort in dieser Hinsicht immer lauten: „Mieten!“ Warum? Nur wenn Sie wirklich viel Gebrauch von einem eigenen Wohnmobil machen, lohnt sich die Anschaffung. Ein gut ausgestattetes Wohnmobil kostet etwa so viel wie ein Luxusauto. Ist auch dadurch begründet, dass es einiges an Komfort bietet. Immerhin wohnen Sie eine Zeit lang darin. Und sie fahren damit. Es ist also zugleich Fahrzeug mit Leistung und kleines Eigenheim mit Wohnkomfort. Haben Sie das nötige „Kleingeld“ sich ein Wohnmobil anzuschaffen, das den Luxus bietet, den Sie haben wollen? Eine Miete hingegen kommt nicht so teuer. Wenn wir etwa an eine Reise durch Spanien denken und zehn Tage lang unterwegs sein wollen, können wir bereits ab EUR 800 ein fahrbares Eigenheim bekommen.

Frage 2: Wohin wollen Sie reisen?

Sind Sie ausschliesslich in Europa unterwegs? Dann käme auch die Anschaffung eines eigenen Wohnmobils in Frage. Wenn Sie aber hin und wieder auch durch die USA, Südamerika oder gar Australien fahren möchten, vergessen Sie das lieber gleich wieder. Die Überstellung des Wohnmobils auf einen anderen Kontinent ist immens teuer und mit einem beträchtlichen Zeit- und Organisationsaufwand verbunden. Hier sollten Sie unbedingt an eine Miete denken.

Was noch für die Mietvariante spricht

Wenn Sie Eigentümer sind, müssen Sie sich um einen Unterstellplatz für die Zeit kümmern, in der Sie nicht unterwegs sind. Sie müssen die periodischen Prüfungen absolvieren (und finanzieren), ebenso natürlich eine Versicherung für das Wohnmobil abschliessen und die Motorfahrzeugsteuern bezahlen. Nicht vergessen sollte man auch regelmässige Wartungen in der Garage, unerwartet anfallende Reparaturen, den Ersatz von Verschleissteilen wie zum Beispiel Pneus oder Bremsen und dass das Fahrzeug über die Jahre beträchtlich an Wert verliert. Mit diesem Geld können Sie bereits den nächsten Wohnmobil-Urlaub planen.

 

 

Bild: MemoryCatcher / pixabay.com, CC0 Public Domain