Eine Island-Reise für Individualisten

Eine Island-Reise für Individualisten

Wer einen ganz besonderen Urlaub erleben möchte, einen mit sehr viel Natur, schönen Wanderungen und ewig in Erinnerung bleibenden Eindrücken, sollte eine Reise durch Island planen. Die Insel ist wildromantisch, bietet unzählige schöne Orte, die bereist werden wollen. Und das schönste ist: Die Insel ist weiss Gott nicht überlaufen von Massentourismus. Herrlich!

Island – Land des Vulkanismus

Wenn man an Island denkt, denkt man unweigerlich an die folgenden Assoziationen: Hauptstadt Reykjavik, grosser Inselstaat im Norden Europas, sehr dünn besiedelt, viel Fischerei, Vulkane, Geysire, Gletscher und Fjorde. Alles das ist richtig. Die Insel ist riesig und liegt einerseits auf der Nordamerikanischen Erdplatte und andererseits auf der Eurasischen Platte, ist somit ein vulkanisch äusserst aktives Gebiet. Dies macht einen ganz grossen Teil des wildromantischen Charmes der Insel aus. Im Zentrum des Landes finden Sie das Isländische Hochland, eine Gletscherwüste, die menschenleer ist. An den Küsten hingegen unzählige paradiesische Fjorde, die das Schmelzwasser in die Meere ableiten. Hier ist die Küste stark zerfurcht. Das Klima ist ozeanisch kühl, wird an der Südküste aber stark vom Irmingerstrom (5°C) geprägt. An der Nordost- und Südwestküste hingegen vom kalten Grönlandstrom. Ähnlich wie in England bewirkt dies, dass die Sommer kühler sind als bei uns, die Winter hingegen etwas milder. Die angenehmste Reisezeit für Sie dürfte also in den wärmeren Monaten liegen.

Um Island zu bereisen, sollten Sie unbedingt etwas Zeit einplanen. Zumindest 8 Tage brauchen Sie für die klassische „Ringstrasse“, über die Sie Island umrunden. Noch relaxter können Sie es angehen, wenn Sie mehr Zeit einplanen. Möchten Sie das Hochland ebenfalls entdecken, legen Sie noch einige Tage drauf. Sie werden es nicht bereuen.

Die klassische Rundreise startet und endet in Reykjavik. Sie führt grossteils der Küste entlang. So erfahren Sie die zerklüfteten Klippen aus nächster Nähe. Entstanden sind diese im Laufe der Millionen Jahre, in denen Schmelzwasser von den Gletschern ins Meer floss oder die stürmische See gegen die Felsen schlug. Doch die Reise bietet nicht nur Küstenabschnitte. Sie machen zudem Halt im Thingvellir-Nationalpark, in Jökulsarlon, Husavik und Akureyri. Vulkane und Geysire inklusive.

Insgesamt überwinden Sie im Laufe dieser zumindest 8 Tage mindestens 1.300 km. Sie sollten deshalb gut überlegen, welches Reisefahrzeug Sie wählen und ob Sie es bequem oder stressig haben möchten. Die stressige Variante ist jene, in der Sie vorab oder auch von Tag zu Tag Ihre Unterkünfte suchen und buchen. Die bequeme Variante ist die Reise im Wohnmobil. Damit haben Sie keine Unterkunftsprobleme und stets alles bei sich, was Sie für eine unvergessliche Reise brauchen.

 

 

Bild: 12019 / pixabay.com, CC0 Public Domain